Was hat sich mit der LPO 2013 geändert?

u. a.:

§ 33  Ab 2013 kann für LPO-Prüfungen nur noch über fn-neon genannt werden.
Das gilt auch für die Beantragung von Reiter-/Fahrerausweisen sowie die
Fortschreibung von Turnierpferden

 

Die Klasse E wird nur noch nach LPO geritten!

 

Voraussetzung für die Teilnahme an einer LP ist eine Jahresturnierlizenz, die für Turnier-
einsteiger der LK 0 kostenlos ist ("Schnupperlizenz").

Außerdem muss das entsprechende Pferd ein FN-eingetragenes Turnierpferd sowie der
Reiter Mitglied in einem Reitverein sein.

Dafür werden jetzt auch die Ergebnisse der Klasse E erfasst und Ranglistenpunkte ver-
geben.

 

Es gibt offene und geschlossene Prüfungen. Wer unter fn-neon in seinen sportfachlichen

Daten hinter der Leistungsklasse ein "A" stehen hat, darf in beiden Prüfungs"arten" teil-
nehmen, steht dort ein "B", darf er nur noch in offenen Prüfungen starten (dann war er im
Anrechnungszeitraum mit mehr als 3 Pferden platziert, hat LK 1 oder an Prüfungen der
Klasse S*** und höher teilgenommen).

 

§ 59  Die Teilnahme an der Siegerehrung ist für die an 1. bis 6. Stelle Platzierten verpflichtend,
sofern der Veranstalter nichts anderes vorgibt.

 

§ 68   Auch auf dem Abreiteplatz besteht Helmpflicht - für alle Teilnehmer der Klassen E und A
sowie generell für Springreiter

 

 

Die gesamten Änderungen findet ihr unter diesem     Link     der FN  

 

WB 221   Führzügel-WB


Beim Führzügel-Wettbewerb wird das Pferd mit seinem Reiter von einer mindestens
14jährigen Person im Schritt und Trab nach Weisung des Richters geführt - allerdings
mehr begleitend als lenkend!! .

Das Leichttraben sowie kleine Bewegungsaufgaben können gefordert werden.

Ausrüstung Pferd: Der Führstrick ist am Trensenring befestigt.

Ausrüstung Reiter: angemessene Reitkleidung (im Normalfall helle Hose, dunkles
Oberteil wie Pulli oder schwarze Weste auf z. B. weißem Pulli/Bluse), Reitstiefel oder
Stiefeletten mit Chaps, Reitkappe -  keine!! Gerte

Ausrüstung des Pferdebegleiters: Handschuhe, festes Schuhwerk, Kleidung der des
Reiters angepasst.

 

Nähere Einzelheiten findet ihr in  der WBO 2013.

WB 233 - 234   Reiter-WB Schritt - Trab - (Galopp)

In einer Abteilung bis zu 8 Reitern zeigen die Reiter nach Weisung des Richters, dass sie
in allen zwei/drei Grundgangarten reiten können (beim Trab sowohl im Aussitzen als auch im
Leichttraben). Der Richter kann verlangen, dass die Bügel übergeschlagen werden.

Ausrüstung Pferd: erlaubt sind neben der Grundausrüstung Hilfszügel und Beinschutz

Ausrüstung Reiter: angemessene Reitkleidung, Reitstiefel oder Stiefeletten, Reitkappe
erlaubt ferner: Gerte max. 120 cm inkl. Schlag, Sporen mit glatten Endflächen (ohne Rädchen)

 

Weitere Einzelheiten entnehmt ihr bitte der WBO 2013.

WB 242   Dressurreiter-WB Hufschlagfiguren

2 - 4 Teilnehmer reiten nach Weisung der Richter einfache Hufschlagfiguren in den
3 Grundgangarten oder eine vorgegebene Aufgabe wie z. B.:

Trab - ganze Bahn - einfache Schlangenlinie - durch die ganze Bahn wechseln -
Leichttraben - Schlangenlinie durch die ganze Bahn 3 Bögen mit Fußwechsel beim
Überreiten der Mittellinie - Aussitzen - Mittelzirkel - ganze Bahn - auf dem Zirkel ge-
ritten - Galopp - Trab - einfache Schlangenlinie - durch die Länge der Bahn wechseln -
Mittelzirkel - Galopp - Trab

Beurteilt werden der Sitz  (Balance, Losgelassenheit), die gefühlvolle! Hilfengebung,
die Einwirkung des Reiters in den Lektionen - insbesondere hier die Einhaltung der
Hufschlagfiguren - sowie der Gesamteindruck, zu dem das Herausgebrachtsein und
das reiterliche Verhalten des Reiters zählen). Dazu kann u. U. ein schriftliches Protokoll
nach Platzierung der Prüfung an der Meldestelle abgeholt werden.

Ausrüstung des Pferdes: zusätzlich erlaubt Hilfszügel (kein gleitendes Ringmartingal)

Ausrüstung des Reiters:   zusätzlich erlaubt Gerte max. 120 cm inkl. Schlag, Sporen

 

Weitere Einzelheiten dazu findet ihr in der WBO 2013.

Springreiter-Wettbewerb    WB 261

Seit 2013 hat sich die Durchführung des Springreiter-WB grundlegend geändert:

Zuerst reiten 2 - 4 Reiter eine kleine Aufgabe wie z. B.

rechte Hand Abteilung bilden - Trab - leichttraben - auf dem Zirkel geritten - angaloppieren -
leichten Sitz zeigen - durchparieren - Handwechsel - und das gleiche auf der anderen Hand

Danach springen die Reiter einzeln einen kleinen Parcours mit Trabstangen, Steilsprung
aus dem Trab, In-out aus dem Trab und den letzten Sprung im Galopp.

Nähere Einzelheiten findet ihr in  der WBO 2013.