Der Name des Vereins lautet:   Reit- und Fahrverein Straelen 1930 e.V.

Der Sitz des Vereins ist Straelen.

§1
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuer-
begünstigte, gemeinnützige Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung
des Pferdesports in Form von Ausbildung im Reiten, Fahren und in Pferdepflege. Er hält Turnier-
veranstaltungen ab zur Überprüfung des Leistungsstandes von Pferd und Reiter.

§2
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel
des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhal-
ten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Für gewisse Arbeiten im Verein kann jedoch
eine Vergütung erfolgen. Über die Höhe der Vergütung entscheidet der Vorstand. Es darf keine
Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnis-
mäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3
Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern.
Mitglieder, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben, können von der Mit-
gliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
Mitglied kann jeder Unbescholtene werden, der sich für Pferde und Pferdezucht sowie Reiten
und Fahren interessiert. Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand.

§4
Die Mitgliedschaft erlischt:

  • durch Tod,
  • durch freiwilligen Austritt, der nach dreimonatiger schriftlicher Kündigung zum Jahres-
    schluss zulässig ist.
  • durch Ausschluss, dieser erfolgt durch den Vorstand und Beirat und wird dem Betroffenen
    mitgeteilt. Der Ausgeschlossene hat das Recht, binnen vier Wochen Beschwerde einzu-
    legen, über die in der nächsten Mitgliederversammlung endgültig entschieden wird. Der
    Ausschluss (wie z.B. ehrenrühriges Verhalten, Verstoß gegen die Vereinsinteressen).
    Ein Mitglied, welches im Rückstand ist und trotz Mahnung nicht binnen vier Wochen
    den rückständigen Beitrag zahlt.

§5
Die Mitgliederbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Desgleichen even-
tuelle Strafen für Fehlen beim Reitunterricht.

§6
Organe des Vereins sind:

  • der Vorstand,
  • der Beirat
  • die Mitgliederversammlung

 

§7
Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der 1. und der 2. Vorsitzende. Jeder von ihnen ist ein-
zelvertretungsberechtigt. Für das Innenverhältnis gilt, dass der 2. Vorsitzende nur bei Verhin-
derung des 1. Vorsitzenden vertreten soll. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung
auf die Dauer von jeweils 3 Jahren gewählt.

§8
Der Beirat besteht aus:

  • dem Schriftführer,
  • dem Kassierer und seinem Stellvertreter
  • den Beisitzern,
  • dem Reitlehrer.

Der Beirat führt mit dem Vorstand die Geschäfte und beschließt in allen vereinsinternen An-
gelegenheiten. Er wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Seine Amtszeit beträgt drei
Jahre derart, dass immer ein Drittel der Beiratsmitglieder jährlich ausscheidet. Die Zahl der
Beisitzer beschließt ebenfalls die Mitgliederversammlung.
Der Vorstand und der Beirat halten nach Bedarf Sitzungen ab. Über die Beschlüsse wird mit
Stimmenmehrheit entschieden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsit-
zenden. Der Vorstand und Beirat sind beschlussfähig, wenn 2/3 der Vorstands- und Beirats-
mitglieder anwesend sind. Der Schriftführer hat Beschlüsse im Protokollbuch niederzuschreiben.

§9
Alljährlich ist in den ersten drei Monaten des Jahres eine ordentliche Mitgliederversammlung
abzuhalten, zu welcher unter Angabe der Tagesordnung einzuladen ist. Die Einladung muss
mindestens eine Woche vorher ergangen sein. Auf Antrag von mindestens einem Viertel der
Mitglieder oder Beschluss von Vorstand und Beirat ist eine Außerordentliche Mitgliederver-
sammlung einzuberufen. Für die Einberufung gelten die gleichen Bestimmungen wie für die
ordentliche Versammlung.

§10
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit Stimmenmehrheit gefasst, soweit
nicht das Gesetz oder die Satzung eine andere Mehrheit vorschreibt. Bei Stimmengleichheit
gilt der Antrag als abgelehnt. Die Verhandlungen und Beschlüsse des Vereins werden durch
den Schriftführer im Protokollbuch niedergeschrieben, der Versammlung vorgelesen und nach
Billigung durch den Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter und den Schriftführer unterzeich-
net. Das Stimmrecht kann auch durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Vertreter
ausgeübt werden.

§11
Satzungsänderungen können nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden und be-
dürfen der 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Anträge auf Satzungsänderungen sind
einen Monat vorher bei dem Vorstand einzubringen.

§12
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ausschließlich für diesen Zweck einberufenen
außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Der Auflösungsbeschluss
bedarf der ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Zur Abwicklung der Geschäfte wird ein
Liquidator gewählt.

§13
Etwaige Gewinne des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine
sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft erlischt
jeder Anspruch am Vereinsvermögen.

§14
Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt
das Vereinsvermögen an die Stadt Straelen, welche das Vermögen unmittelbar ausschließlich
für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§15
Jedes aktive Vereinsmitglied über 14 Jahre, das die Anlage benutzt, ist verpflichtet, eine jähr-
liche Mindestanzahl Arbeitsstunden (derzeit 25 Stunden) zur Unterhaltung der gesamten Reit-
anlage einschließlich der Gerätschaften und Ausrüstungsgegenstände zu erbringen. Bei Nicht-
ableistung  dieser Pflichtstunden wird ersatzweise ein Unkostenbeitrag erhoben (derzeit 10,-- EUR
pro Stunde = 250,-- EUR jährlich).
Über die Anzahl der erforderlichen Arbeitsstunden und die Höhe des zu erbringenden Unkosten-
beitrages entscheidet der Vorstand ggf. neu. Wiederholte Verstöße gegen diese Auflagen können
u. U. eine Beendigung der Mitgliedschaft (Vereinsausschluss) wegen unfairem und unkamerad-
schaftlichem Verhalten bewirken.