1962 - Reitplatzbau

Der Vorstand des Reitervereins hatte schon seit vielen Jahren Überlegungen angestellt, um zu einem
eigenen Turnier- und Rennplatz zu gelangen. Das Gelände wurde schließlich im Zuge der Flurbereinigung
von der Stadt Straelen zur Verfügung gestellt. In Zusammenarbeit mit dem Sportverein Blau-Weiß Auwel-
Holt sollte ein großes Sportzentrum geschaffen werden. Der Vorsitzende des Sportvereins, Laurenz
Brouwers, und der Schriftführer des Reitervereins, Matthias Wilders, leiteten die Arbeiten, welche am
Montag, dem 05.11.1962 begannen. Trotz mancher Schwierigkeiten darf man die Zusammenarbeit der
beiden Vereine als vorbildlich bezeichnen.

Die Eigenleistungen des Reitervereins betrugen 30.000 DM. Es sollten ein Springparcours, ein Dressur-
viereck, ein Abreitplatz und ein Rennbahngeläuf geschaffen werden. Der Sportplatz wurde so angelegt,
dass das Rennbahngeläuf außen herum verlief.

Dank des vorbildlichen Einsatzes aller Mitglieder der beiden Vereine konnte das gesamte Bauvorhaben
nach nur achtmonatiger Bauzeit fertig gestellt werden.

Bereits am 4. August wurden Sportplatz und Reit-
platz eingeweiht. Somit war der Verein endlich
geländeunabhängig zur Abhaltung von Rennen und
Turnieren geworden. Auf Grund der guten Bodenver-
hältnisse war man auch weitgehend witterungsunab-
hängig.

Am 16.8.1964 fand das erste Turnier auf dem neuen
Reitplatz in der Dahlheide statt. Wegen der zahl-
reichen Nennungen begannen die Vorprüfungen bereits
morgens um 8 Uhr. Um 11.30 Uhr wurde ein katho-
lischer Feldgottesdienst auf dem Reitgelände gefeiert.
Dank der sonnigen Witterung säumten nachmittags
ein paar tausend begeisterte Zuschauer die neue Reitplatzanlage. Alle Prüfungen verliefen spannend,
besonders die Rennen auf dem neuen Geläuf wurden zu einem reitsportlichen Erlebnis. Die Stimmung
war wie auf einem Volksfest.

In gewisser Weise hat sich dieser Volksfestcharakter auf den Turnieren zur Freude des Vereins bis auf
den heutigen Tag erhalten.